• Sanierungsstudie der VWG Hanshagen in Vierow

Mieterzeitung 2013

Vorwort

 

Sehr geehrte Mieterinnen und Mieter

der Verwaltungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hanshagen mbH,

 

Herr Dr Harcks und Herr Herrmann (re.)

im vergangenen Jahr haben wir an gleicher Stelle schwerpunktmäßig über die Struktur unserer Mietobjekte und den zun Teil bestehenden Sanierungsbedarf im größeren Umfang bei begrenzten Mitteln informiert. An der Aktualität dieses Themas hat sich nichts geändert, so gesehen könnte man also das Vorwort aus dem letzten Jahr unverändert auch in diese Mieterzeitung übernehmen. Das Problem eines relativ hohen Sanierungsbedarfes auf der einen Seite und die Begrenzung der verfügbaren finanziellen Mittel auf der anderen bestimmen nach wie vor die täglich Arbeit und werden dies auch in den nächsten Jahren tun. Die engen Spielräume und sich ständig ändernde Randbedingungen führen praktisch zu einer permanenten Anpassung des Wirtschaftsplanes und damit natürlich auch zu Unsicherheiten bei geplanten und angekündigten Vorhaben. Grundsätzlich schätzen wir ein, dass wir diese Situation nur schrittweise verbessern können und erst 2018/2019 einen Stand erreicht haben, wo Sanierungsbedarf und verfügbare Mittel in etwa in ein Gleichgewicht kommen. Wir hoffen, dass diese Erläuterungen zum besseren Verständnis für einige der nachfolgenden Erläuterungen hilfreich sind.

Mit freundlichen Grüßen

Hans – Jürgen Hermann                                                           Dr.Michael Harcks

Geschäftsführer                                                                  Aufsichtsratvorsitzender

 

Wir über uns

Sitz der Gesellschaft                                     Sprechzeiten

Zum Soll 6, 17509 Hanshagen

         Dienstag              09.00-11.30 Uhr

                                                                                                                13.00-18.00 Uhr

                                                                                                                                           außerhalb der Sprechzeiten nach vorheriger Absrpache

Bürozeiten

Mo, Mi, Do 07.00 – 16.00 Uhr

Dienstag 07.00 – 18.00 Uhr

Freitag 07.00 – 12.00 Uhr

 

Gesellschafter

Gemeinde Dargelinvwg

Gemeinde Gribow

Gemeinde Groß Kiesow

Gemeinde Hanshagen

Gemeinde Karlsburg

Gemeinde Katzow

Gemeinde Kemnitz

Gemeinde Levenhagen

Gemeinde Loissin

Gemeinde Lubmin

Gemeinde Neu Boltenhagen

Geminde Rubenow

Gemeinde Wrangelsburg

Die Gesellschafter sind oberstes Organ der Gesellschaft und fassen ihre Beschlüsse in Gesellschafterversammlungen.

Aufsichtsrat

Dr. Michael Harcks Vorsitzender Bürgermeister Gemeinde Hanshagen
Rolf Warkus Stellvertreter Bürgermeister Gemeinde Karlsburg
Norbert Labahn Mitglied Bürgermeister Gemeinde Katzow
Jörg-Hagen Bach Mitglied Bürgermeister Gemeinde Gribow
Hartmut Waschow Mitglied 1. Stellvertreter des Bürgermeisters

Die Aufsichtsratsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. Sie kontrollieren die Umsetzung der Gesellschafterbeschlüsse und unterstützen die Geschäftsführung in ihrer Arbeit.

Mitarbeiter und Kontakte

Verwaltung

Zuständigkeiten
Name
Telefon.Nr
e-mail
Geschäftsführung
Hans-Jürgen Herman 038352/6631-11 j.hermann@vwg-hanshagen.de
Sekretariat
Andrea Szalowski 03852/6631-12 a.szalowski@vwg-hanshagen.de
Finanzbuchhaltung
Margitta Wollbrecht 038352/6631-13 m.wollbrecht@vwg-hanshagen
Objektverwaltung
Ilona Mewitz 038352/6631-14 i.mewitz@vwg-hanshagen.de
Objektverwaltung
Tobias Sommerfeld 038352/6631-15 t.sommerfeld@vwg-hanshagen.de
Mieterverwaltung

Zuständig für die Orte Levenhagen, Dargelin, Groß Kiesow, Wrangelsburg, Karlsburg, Züssow OT Ranzin, Lühmannsdorf, Gribow

Ingetraud Petrick 038352/6631-16 i.petrick@vwg-hanshagen.de
Mieterverwaltung

Zuständig für die Orte Hanshagen, Kemnitz, Loissin, Brünzow, Lubmin, Wusterhusen, Neu Boltenhagen, Katzow, Rubenow

Sabine Kuschel 038352/6631-17 s.kuschel@vwg-hanshagen.de
Zentrale
038352/6631-0
Notdienst
0172/3198898
Internet
www.vwg-hanshagen.de
E-Mail
info@vwg-hanshagen.de
Fax-Nr.
038352/6631-20

Statistik

Bezeichnung
2013
Vorjahr
Gesellschafteranzahl 13 13
Mitarbeiteranzahl 7 7
davon Vollzeit 4 4
davon Teilzeit 3 4
Anzahl der eigenen Mietobjekte 67 71
Anzahl der eigenen Mietwohnungen 859 864
erfasste Einzelaufträge für Instandhaltung 1121
Inanspruchnahme Notdienst 23

Aus der Arbeit des Aufsichtsrates seit dem Erscheinen der letzten Mieterzeitung

2Aufsichtsratssitzungen fanden bisher am 24.10.2012 und 19.03.2013, 28.08.2013 und 18.09.2013 statt. Die Wesentlichen Beratungsthemen im Aufsichtsrat lassen sich, wie nachfolgend ausgewiesen, darstellen.

  • Entlastung der Geschäftsführung für das Wirtschaftsjahr 2011
  • Wirtschaftliche Entwicklung im Planjahr
  • Wirtschaftsplanung Folgejahre
  • Rechtsstreitigkeiten

Beschlüsse der Gesellschaftversammlungen seit dem Erscheinen der letzten Mieterzeitung

Gesellschaftsversammlung am 05.12.2012

3

  • Feststellung Ergebnis Jahresabschluss 2011 mit 51.771 Euro
  • Entlastung des Aufsichtsrates für das Jahr 2011
  • Bestellung Wirtschaftsprüfer für das Jahr 2012
  • Beschlussfassung zum Wirtschaftsplan

 

Erläuterungen zum Wohnungsbestand

Auf das grundsätzliche Problem der Finanzierung speziell bei der Altbestandsanierung wurde bereits im Vorwort aufmerksam gemacht. Ein Grund für die besondere Problematik ist dabei auch der Umstand, dass der tatsächliche Sanierungsumfang erst bei tiefgreifenden Analysen oder durch Freilegung vor Ort sichtbar wird. Nicht selten müssen im Ergebnis die Bauabläufe, das Finanzierungskonzept und Prioritäten neu bewertet werden.

4

Um diesen Prozess für unserer Mieter möglichst nachvollziehbar zu gestalten, haben wir im vergangen Jahr an dieser Stelle Aussagen zu ausgewählten Objekten getroffen.

In unserer aktuellen Mieterzeitung informieren wir nachfolgend mit gleicher Zielstellung zum Gesamtumfang unseres Wohnungsbestandes. Wir bitten entsprechende Einschätzungen nach dem aktuellen Kenntnisstand. Verbindlich wird über kokrete Vorhaben wie bisher gesondert und direkt informiert.

 

Zur Unternehmensentwicklung

Allgemeine Angaben Bemerkungen/
Objekt Nr. Ort Anschrift WE Anzahl
1 Dargelin Teichstraße 46/48 10 keine
2 Dargelin Teichstraße 50/52 12 keine
3 Dargelin Gutsweg 6 7 verkauft
4 Dargelin Gutsweg 1 4 Sanierungsbedarf
5 Dargelin Teichstraße 34 2 verkauf
6 Gribow Chausseestraße 38 a/b 12 Perspektive unklar
7 Gribow Chausseestraße 15 7 Sanierungskonzept in Arbeit
8 Groß Kiesow Hauptstraße 13 a-c 21 keine
9 Groß Kiesow Ringstraße 9a-e 10 Teilverkauf und Teilsanierung
10 Hanshagen Querstraße 6/7 12 keine
11 Hanshagen Querstraße 8/9 12 keine
12 Hanshagen Querstraße 10/11 12 keine
13 Hanshagen Straße des Friedens 9 6 Sanierungsbedarf bei einzelnen WE
14 Heilgeisthof Chausseestraße 1 24 keine
15 Karlsburg Schulstraße 4 6 keine
16 Karlsburg Schulstraße 14-16 23 keine
17 Karlsburg Schulstraße 17-19 20 keine
18 Karlsburg Schulstraße 20-22 20 keine
19 Karlsburg Schulstraße 23-27 40 Rückbau 2013/2014
20 Karlsburg Schulstraße 28-32 40 keine
21 Karlsburg Schulstraße 33 25 keine
22 Karlsburg Schulstraße 35 25 keine
23 Karlsburg Schulstraße 36 36 keine
24 Karlsburg Schulstraße 37 36 keine
25 Karlsburg Schulstraße 6 4 keine
26 Katzow Dorfstraße 5 12 keine
27 Katzow Unterreihe 16 4 keine
28 Kemnitz Neubau I 24 keine
29 Kemnitz Neubau II 24 keine
30 Kemnitzerhagen Untere Dorfstraße 3 4 Sanierung Dach 2014
31 Kemnitzerhagen Dorfstraße 12 4 allgemeiner Sanierungsbedarf
32 Levenhangen Dorfstraße 1 21 keine
33 Loissin Am Park 1 8 Sanierungsbedarf bei einzelnen WE
34 Lubmin Wusterhusener Straße 30 6 keine
35 Lubmin Wusterhusener Straße 31/32 12 keine
36 Lubmin Dünerstraße 43 <3/td> keine
37 Lubmin Wustehusenerstraße 1 4 Sanierungsbedarf bei einzelnen WE
38 Lubmin Schulstraße 1 5 teilweiser Sanierungsbedarf
39 Lubmin Hafenstraße 14 6 verkauft
40 Lühmannsdorf Giesekenhäger Reihe 3 6 keine
41 Netzeband Wiesenstraße 1 21 keine
42 Neu Boltenhagen Spiegelsdorfer Damm 2a 12 keine
43 Neu Boltenhagen Am Sportplatz 1 6 Weiterführung Heinzungsumstellung
44 Neu Boltenhagen Spiegelsdorfer Damm 16 6 Weiterführung Heizungsumstellung
45 Neu Boltenhagen Spiegelsdorfer Damnn 15 6 Beginn Heizungsumstellung
46 Neu Boltenhagen Ringstraße 1 9 teilweiser Sanierungsbedarf
47 Neu Boltenhagen Am Sportplatz 2 4 keine
48 Neu Boltenhagen Am Sportplatz 3 4 keine
49 Pritzwald Wolgaster Straße 21 4 keine
50 Pritzwald Wolgaster Stra0e 22 4 keine
51 Ranzin Dorfstraße 30a-d 24 keine
52 Ranzin Dorfstraße 31 6 keine
53 Rubenow Hauptstraße 6/7 6 allgemeiner Sanierungsbedarf
54 Sanz Hof 6, Haus 4a,b 4 keine
55 Stilow Lindenplatz 1 7 Verkauf
56 Stilow Lindenplatz 3 6 Verkauf
57 Vierow Am Anger 4 7 Abschluss energetische Sanierung
58 Wrangelsburg Schwedenstraße 5 6 teilweiser Sanierungsbedarf
59 Wrangelsburg Schwedenstraße 1 7 teilweiser Sanierungsbedarf
60 Wusterhausen Lubminer Straße 13/14 12 keine
61 Wusterhausen Straße des Friedens 2-4 21 keine
62 Wusterhausen Straße des Friedens 5-7 21 keine
63 Wusterhausen Straße des Friedens 8-10 21 keine
64 Wusterhausen Straße des Friedens 11-13 21 keine
65 Wusterhausen Ulmenweg 1-4 48 Sanierungsbedarf Elektro und Heizung
65 Gesamtsumme 862

5

Neubau an der Wusterhusener Straße 30 in Lubmin

67

Das Grundstück im Bereich Wusterhusener Straße ist eine Entwicklungsfläche , auf der in den nächsten Jahren weitere Neubauten mit ähnlichem Charakter realisiert werden sollen. Das erste Neubauvorhaben wurde planmäßig im Dezember 2012 fertiggestellt und ist vom ersten Tag an vollständig vermietet. Bestandteil des Objektes sind zwei 2-Raum-Wohnungen und vier 3-Raum-Wohnung mit Balkon und Terasse. Die Wohnungen verfügen über eine dem heutigen Standard angemessene Ausstattung einschließlich Fußbodenheizung. Die Wohungen haben eine Größe zwischen 50 und 70m². Für weiterer Vorhaben liegen bereits schon jetzt Mietanträge vor.

89

Neubau Bereich Kurzer Weg/Hafenstraße in Lubmin

1011

Der Grundstücksbereich Kurzer Weg/Hafenstraße ist ebenfalls als Entwicklungsfläche für die nächsten Jahre zu betrachten. Mit einem ersten Neubau soll im Jahr 2014 begonnen werden. Auch für diese Vorhaben liegen bereits schon jetzt Mietanträge vor.

12

Rückbau Schulstraße 23 – 27 in Karlsburg

Die Gesellschaft verfügt in Karlsburg über den größten Umfang an Neubaublöcken.. Durch die negative demografische Entwicklung soll das Objekt Schulstraße 23 – 27 im Jahr 2013 komplett freigezogen und rückgebaut werden. Für das gesamte Quartier im Bereich der Schulstraße liegt eine städtebauliche Studie mit Rück- und Umbauvorschlägen. Die Umsetzung wird sich, abgesehen von der bereits feststehenden Rückbaumaßnahmen in der Schulstraße 23 – 27, nach der Mietnachfrage in de nächsten Jahren entwickeln.

 

1314

 

Sanierungsobjekt Am Anger 4 in Vierow

Bei dem Sanierungsobjekt Am Anger 4 in Vierow handelt es sich um ein Objekt mit Perspektive. Es hat 7 Wohneinheiten und eine gute Kombination aus Lage und Wohnungen mit zugeordneten Gärten. Die Sanierung des Objektes wurde seit längerer Zeit über einzelne Bauabschnitte realisiert. Hierzu gehören u.a Fenster, Heizung, Dach, Elektrotechnik und einzelne Wohneinheiten. Über einen letzten Bauabschnitt mit einer energetischen Sanierung der Außenfassade und der Sanierung weiterer Wohneinheiten soll die Grundsanierung vom Prinzip in der nächsten Zeit abgeschlossen werden.

 

 

1516

 

Kemnitzerhagen, untere Dorfstraße 3

Bei dem Objekt Kemnitzerhagen, untere Dorfstraße 3 handelt es sich um ein unsaniertes Objekt. Für das Jahr 2013 war die Erneuerung des Daches vorgesehen. Mit Behinn der Arbeiten wurde festgestellt, dass nicht nur die Dachfläche, sondern der gesamte Dachaufbau erneuert werden muss.

1718

Über die Weiterführung der Arbeiten wird mit dem Wirtschaftsplan 2014 entschieden.

 

Informationen

Mietangebote

Bezüglich aktueller Mietangebote möchten wir auf unsere Homepage www.vwg-hanshagen.de verweisen. Als Auswahl möchten wir an dieser Stelle auf drei zur Verfügung stehenden Wohnungen hinweisen.

Wohnung 1: Spiegelsdorfer Damm 16 in Neu Boltenhagen, 2-Raum-Wohnung, 47,7m² Gasheizung

Wohnung 1: Neubau II in Kemnitz 2-Raum-Wohnung, 50,93m², Gasheizung

Wohnung 3: Heilgeisthof, 3-Raum-Wohnung, 60,27m²

Hausverkäufe

Verkauft werden konnte das ehemalige Gutshaus in Dargelin, Gutsweg 6

19

 

Brünzow OT Stilow, Lindenplatz 1 u. 3, sind noch zu verkaufen

20

 

 Nähere Informationen finden Sie auf der Internet-Seite der Gesellschaft www.vwg-hanshagen.de

Trinkwasserverordnung

21

Nach der seit dem 01. November 2011 in Kraft getretenen neuen Trinkwasserverordnung werden bis Ende des Jahres alle von der Gesetzesänderung betroffenenen zentralen Warmwasseraufbereitungsstellen mit einem Probenahmessystem ausgestattet. In der Folge werden diese Warmwasserzahlen dann einer regelmäßigen Untersuchungs unterzogen. Die Erstbeprobung findet bis zum 31.12.2013 statt. Die nächsten Untersuchungen sind dann für 2016 vorgeschrieben.

Wärmemengenzähler

 

22Nach einer Änderung der Heizkostenverordnung im Jahr 2009 müssen bis Ende 2013 alle Heizungsanlagen mit zentraler Warmwasseraufbereitung mit einem digitalen Wärmemengenzähler ausgerüstet werden. Mit dieser Messung soll die Wärmemenge für den Warmwasserverbrauch nicht mehr pauschal über einen rechnerischen Ansatz, sondern direkt gemessen werden. Mit dieser Änderung reagiert der Gesetzgeber auf die verbesserte Dämmung von Gebäuden und damit auf eine prozentuale Verschiebung zwischen Heizkosten und Kosten für die Warmwasseraufbereitung.

SEPA – Änderungen im Lastschriftverfahren

23SEPA ist die Abkürzung für Singel Euro Payment Area, was übersetzt „Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum“ bedeutet. Im SEPA-Raum werden standardisierte Verfahren für den bargeldlosen Zahlungsverkehr (üblicher Weise Überweisung und Lastschrift) verwendet. Seit etwas 2008 können diese Verfahren parallel zu der bekannten Inlandsüberweisung / Inlandslastschrift genutzt werden. Zum 01.02.2014 Müssen Unternehmen ihren bargeldlosen Zahlungsverkehr jedoch auf die einheitlichen SEPA-Verfahren umgestellt haben. An Stelle von Konto Nr. und Bankleitzahl treten mit der Einführung IBAN und BIC, ab dem 01.02.2014 kann auf die Angabe der BIC bei inländischen Zahlungen verzichtet werden

Was bedeuten diese Veränderungen für unsere Mieter?

die bisherigen Einzugsmechanismen müssen in ein sogenanntes SEPA-Lastschriftmandant umgewandelt werden. Formal handelt es sich hierbei um die Erteilung eines neuen Lastschriftauftrages, Die Mieter selbst müssen hierbei jedoch nicht tätig werden. Mindestens 14 Tage vor dem Ersteinzug der Miete auf Grundlage der neuen Überweisunsgregelungen wird die Abbuchung des Betrages dem Mieter im gültigen SEPA-Lastschriftmandant angezeigt.

 

Heizen und Lüften

Auch dieses Thema war bisher Bestandteil aller bisherigen Mieterzeitungen und hat hinsichtlich seiner Aktualität nichts eingebüßt. In unserer diesjährigen Ausgabe zu diesem Thema nur soviel, dass wir uns bene einer Mieteraufklärung zurzeit auch verstärkt mit zielgenauen technischen Möglichkeiten für eine sogenannte Zwangslüftung beschäftigen- Diese kann zimmer-, wohnungs- oder objektbezogen sein-. Mehr Dämmung bedeutet letztendlich auch mehr Dichtheit und oft treten diese Probleme gerade erst dann auf, wenn richtigerweise energiesparende Maßnahmen durchgeführt wurden.

Ordnung und Sauberkeit

Ordnung und Sauberkeit! Dieses Thema ist letztendlich im Interesse aller Mieter. Besonders bitten wir um Verständnis für die Bemühungen unserer Mitarbeiter, dass die Hausflure und Dachböden von privaten Sachen beräumt werden. Hierbei geht es nämlich nicht nur um den Gesamteindruck, sonder auch um Fragen der Sicherheit.

25Ein gesondertes Problem stellt auch die Sperrmüllentsorgung dar. Häufig werden hier Gegenstände mit abgestellt die nicht für den Sperrmüll geeignet sind. Eine Liste der Gegenstände, die für den Sperrmüll geeignet sind, erhalten sie nach Anmeldung eines Entsorgungstermins für Sperrmüll durch ihren Wohungsverwalter. Bei Nichtbeachtung können wir nur den Weg einer kostenpflichtigen Beräumung des Restmülls gehen.

Dachrinnenreinigung

Im Interesse einer vorbeugenden Objektsicherung ist die Dachrinnenreinigung allgemeiner Teil zyklischer Arbeiten und damit regelmäßiger Teil umlagefähiger Betriebskosten.Entsprechend will unserer Gesellschaft auch in diesem Bereich mehr für die Objekterhaltung tun als in der Vergangenheit26. Auf diese Überlegung ging letztendlich verschiedene Mietinformationen und Beschwerden von Mietern zu diesem Vorhaben im Laufe des Jahres zurück. Im Ergebnis dieses Prozesses haben wir die Arbeitsrichtung dahingehend verändert, dass zunächst der Objektbestand erfasst wurde, der sich unmittelbar im Bereich von Bäumen u.ä. befindet. Eine zyklische Reinigung der Dachrinnen hier ist unbedingt erforderlich. Für den restlichen Bestand orientieren wir nunmehr auf eine bedarfsgerechte Reinigung. Welcher Zyklus sich hieraus ergibt, wird sich letztendlich erst über eine genaue Analyse in den Folgejahren entscheiden.

Hauswarttätigkeit

Zur Hauswarttätigkeit gab es zuletzt wiederholt Fragen, so dass nachfolgend hierzu einige Erläuterungen gegeben werden soll. Begrifflich ist zu diesem Punkt zwischen Hausmeistertätigkeit und Hauswarttätigkeit zu unterscheiden. Der Tätigkeitsumfang von Hauswarten ist im Mietkostenrecht klar geregelt. Diese Tätigkeit umfasst insbesondere die Überwachung von Sammlheizungen und deren Brennstoffzufuhr, die Veranlassung und Kontrolle von Schutzmaßnahmen bei Frostgefahr, die Überwachung der Einhaltung der Hausordnung, die Aufnahme von Schäden und Schadensanzeigen sowie die Kontrolle des Gesamtzustandes der Gebäude und Grundstücke.

Download Mieterzeitung 2013